Corona - Informationen

Karlsgymnasium München

Dies ist die offizielle Corona-Informationsplattform des Karlsgymnasiums München Pasing. Hier findest du aktuelle Informationen zu der aktuellen Lage, dem weiteren Vorgehen und den Hygieneregeln am Karls. Die hier veröffentlichten Inhalte werden von der Schulleitung und von Schülerinnen/Schülern der ,,KarlsShare’’ Medien AG erstellt und fortlaufend von der Schulleitung sowie dem KarlsShare-Team aktualisiert und überprüft.

Zuletzt aktualisiert: 13.04.2021 12:30

Stufe 1

Präsenzunterricht für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1 bis 6.
Die weiteren Jahrgänge der weiterführenden Schulen bleiben im Distanzunterricht.

Stufe 2

Präsenzunterricht für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1 bis 6.
Ergänzend Hybridunterricht für Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 7 (durch Halbierung der Klassengrößen).

Stufe 3

Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen.

Welche Stufe aktuell in München zutrifft, wird noch geprüft. Informationen zu den Abschlussklassen und Leistungserhebungen werden ebenfalls noch nachgereicht und stehen spätestens Ende der Woche zur Verfügung.

Testpflicht

Als Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht gilt für alle Schülerinnen und Schüler eine zweimal wöchentliche Testpflicht. Am Karlsgymnasium führen die Schülerinnen und Schüler diese Selbsttests jeweils am Montag und Mittwoch in der ersten Stunde unter Anleitung der jeweiligen Lehrkraft durch.
Sofern ein Test positiv ausfällt, werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen und das weitere Vorgehen besprechen.

Jahrgangsstufen 5 - 10

Da die Inzidenzwerte in München konstant über 100 sind, sind die Klassenstufen 5-10 ab Montag, den 19. April 2021, im Distanzunterricht (d.h. Unterricht von zu Hause aus, Videokonferenzen sind verpflichtend).

Jahrgangsstufe 11 & 12

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 & 12 dürfen ab Montag, den 19. April 2021, in voller Kursstärke zum Unterricht in die Schule kommen. Sollte das Einhalten der Mindestabstände im Klassenraum nicht möglich sein, wird die Klasse auf 2 Räume geteilt, weitere Infos dazu entnehmen Sie den Mittelungen der Lehrer oder Oberstufenkoordinatoren. 

Maskenpflicht im Unterricht

Unabhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz in einem Kreis müssen Lehrkräfte und Schüler an allen Schulen auch am Sitzplatz im Klassenzimmer eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Einschränkung des Präsenzunterrichts

Erst bei einem Infektionsgeschehen an der Schule oder einer signifikant gestiegenen Anzahl an Neuinfektionen in der Region wird der Präsenzunterricht (möglicherweise nur für einzelne Klassen) eingeschränkt. 

Hinweis:

Da die Inzidenzwerte in weiten Teilen Bayerns inzwischen weit über 100 liegen, sollen nun die Gesundheitsämter vor Ort nach einer einheitlichen, aber an die örtlichen Gegebenheiten angepassten Linie entscheiden, wie in der jeweilige Infektionslage vorzugehen ist.

Corona-Schnellselbsttests

Als Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht gilt für alle Schülerinnen und Schüler eine zweimal wöchentliche Testpflicht. Am Karlsgymnasium führen die Schülerinnen und Schüler diese Selbsttests jeweils am Montag und Mittwoch in der ersten Stunde unter Anleitung der jeweiligen Lehrkraft durch.

Sofern ein Test positiv ausfällt, muss diese Schülerin / dieser Schüler sich unverzüglich nach Hause begeben bzw. bei Unterstufenschülern im Pausenhof warten, bis sie/er abgeholt wird.

Hygiene- und Abstandsregeln

Maskenpflicht

Im gesamten Schulhaus gilt eine Maskenpflicht. Auch während dem Unterricht muss die Maske getragen werden.

Händewaschen

Alle Klassenzimmern sind mit Seife und Desinfektionsmittel ausgestattet. Die Schulleitung empfiehlt außerdem, dass jeder Schüler ein eigenes Handdesinfektionsmittel mitbringt, da der Schule nur begrente Menge zur Verfügung stellen kann.

Abstandsgebot

Im Schulgebäude, auf dem Schulhof und außerhalb der Schule soll ein Abstand von mindestens 1,5 m zu Anderen eingehalten werden. Generell sollen Körperkontakte (z. B. persönliche Berührungen, Umarmungen, Händeschütteln) vermieden werden.

Bei Krankheitssymptomen

Wann muss mein Kind auf jeden Fall zuhause bleiben?

Kranken Schülerinnen und Schülern mit akuten Krankheitssymptomen wie

  • Fieber
  • Husten
  • Kurzatmigkeit, Luftnot
  • Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns
  • Hals- oder Ohrenschmerzen
  • (fiebriger) Schnupfen
  • Gliederschmerzen
  • starke Bauchschmerzen
  • Erbrechen oder Durchfall


ist der Schulbesuch nicht erlaubt.

Darf mein Kind mit leichten, neu aufgetretenen und nicht fortschreitenden Erkältungssymptomen zur Schule?

In den folgenden Fällen ist ein Schulbesuch ohne Test möglich:

  • Schnupfen oder Husten mit allergischer Ursache (z.B. Heuschnupfen)
  • Verstopfte Nasenatmung (ohne Fieber)
  • Gelegentlicher Husten, Halskratzen oder Räuspern

Ein Schulbesuch ist erst wieder möglich, wenn einer der folgenden Fälle vorliegt (es sei denn es handelt sich um einen der oben rechts beschriebenen Fälle):

  • Die Schülerin bzw. der Schüler ist wieder bei gutem Allgemeinzustand (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) oder
  • Die Schülerin bzw. der Schüler hat
    • Schnupfen oder Husten mit allergischer Ursache (z.B. Heuschnupfen),
    • verstopfte Nasenatmung (ohne Fieber) oder
    • gelegentlichen Husten, Halskratzen oder Räuspern.


In jedem Fall muss vor dem Schulbesuch ein negatives Testergebnis auf Basis eines POC-Antigen-Schnelltests (Durchführung eines solchen Tests z. B. in den lokalen Testzentren, bei Ärzten oder bei an-deren geeigneten Stellen.) oder eines PCR-Tests vorgelegt werden. Ein Antigen-Selbsttest reicht hierfür nicht aus!

Häufig gestellte Fragen

Die Jahresfortgangsnoten werden ungeachtet fehlender Leistungsnachweise aus allen bisher im Schuljahr 2019/2020 tatsächlich erbrachten Leistungen in gebildet. Somit erhält jede Schülerin/jeder Schüler ein Jahreszeugnis mit der Erlaubnis zum Vorrücken, sofern nicht zweimal die Note Mangelhaft (oder noch schlechter Noten) in Vorrückungsfächern vorliegen.

In den Jahrgangsstufen 5 bis 10 wird auf die Erhebung fehlender großer Leistungserhebungen verzichtet, um die Unterrichtszeit für die Behandlung der Stoffinhalte umfassen nutzen zu können.

Ebenso wird grundsätzlich auf die Erhebung kleiner Leistungsnachweise verzichtet. Im Einzelfall können zur Feststellung der Leistungsfähigkeit jedoch kleine Leistungsnachweise, insbesondere Rechenschaftsablagen und Unterrichtsbeiträge, noch erhoben und in der Jahresfortgangsnote berücksichtigt werden, wenn diese sich dadurch nicht verschlechtert. 

Schüler, die auf Grundlage der bisherigen Noten nicht vorrücken dürften, haben folgende Möglichkeiten:
– Verbesserung des Notenbilds durch Einbringen von zusätzlichen kleinen Leistungsnachweisen im Unterricht
– Ersatzprüfung für einen großen Leistungsnachweis (Schulaufgabe), der wegen „Corona“ nicht mehr geschrieben worden ist.
Die Ersatzprüfung kann entweder noch im laufen Schuljahr oder am Ende der großen Ferien geschrieben werden.
– Vorrücken auf Probe auf Antrag der Eltern

Die Einteilung wird primär nach dem Alphabet geplant, also nach der Reihenfolge der Namen auf der Klassenliste. Dabei muss die Schulleitung jeweils die Größe der Kopplungsgruppen in Religion, Griechisch und in Französisch im Auge behalten, damit diese nicht zu groß werden.
Sie bittet daher um Verständnis, dass dabei individuelle Wünsche kaum berücksichtigt werden können.

Das ist im Moment noch unklar und hängt von der weiteren Ausbreitung des Coronavirus ab.

Der Pausenverkauf von Frau Karges hat wieder geöffnet.
 
Unsere Mensa wird nach Pfingsten einen Lunch to go anbieten, aber wohl erst zur Mittagszeit.

rollierendes Schichtsystem

Für die Klassen 5 - 10 tritt nach Pfingsten ein ,,rollierendes System'' in Kraft. Dabei werden die Klassen in Gruppe A und B aufgeteilt. Die Gruppen wechseln sich wöchentlich mit Präsenzunterricht und HomeSchooling ab.​ So können die Lerngruppen räumlich und zeitlich voneinander getrennt werden, um ein Infektionsrisiko auf das Minimum zu verringern.